Das ein oder andere Mal haben die Deistersterne e.V. und die Kunstschule NOA NOA bereits zusammen gearbeitet. In diesem Projekt haben sich beide Vereine etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Deistersterne-Kinder gestalteten gemeinsam mit Karin Hahne und Antonia Jacobsen von der Kunstschule NOA NOA ihre Unterwasserwelt mitten in der Innenstadt von Barsinghausen. Mit Papier, Pappe, Stoff und vielen anderen Materialien gestalteten sie in einem Ladengeschäft (City- Center, Zugang Marktstraße) ihre eigene Welt. Fünf Tage lang arbeiteten sie in den Werkstätten der Kunstschule und schufen Haie, Schollen oder Quallen. Es entstanden nicht nur einzelne, aus Pappe ausgeschnittene Meeresbewohner. Auf riesigen Hintergrundbildern entstanden unter anderem ein Schiffswrack und ein Taucher, der diese farbenfrohe Welt in Augenschein nimmt.

Mit diesem Projekt sollten Kinder in die Mitte geholt werden, damit sie zeigen können, was sie „drauf“ haben. Die teilnehmenden Kinder erfuhren, dass sie, so wie sie sind, mit ihrem individuellen Fähigkeiten und Neigungen zum Gelingen eines großen Ganzen beitragen können. Zudem erlebten sie unmittelbar und über die Medien eine positive Resonanz auf ihr Tun. Sie lernten, dass sie mit ihren Mitteln Menschen beeindrucken können.

Am 6. September wurde das Ergebnis unter Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters Andreas Hartig der Öffentlichkeit präsentiert werden. NOA NOA möchte mit diesem Projekt ein Beispiel dafür geben, wie man unattraktiven, leerstehenden Raum in der Innenstadt in einer Art Leerstands-Galerie positiv nutzen und dadurch die Allerjüngsten ins Zentrum rücken kann.

Die Kunstschule und die Deistersterne setzen auf ein sich gerade bildendes Netzwerk von (Kultur-) Vereinen und Geschäftsleuten und erhoffen sich durch dieses Projekt eine nachhaltige Einrichtung einer Leerstands- Galerie.

Mit vielem Dank der Firma Widdel für die kostenlose Zur- Verfügung- Stellung des Raumes.